TVA 3 gewinnt Spitzenspiel gegen FCJ

Zum Spitzenspiel der Verbandsliga war am Samstag, den 14.03.2015 der FC Junkersdorf 1 beim TVA 3 zu Gast. Nach einem spannenden und nervenaufreibenden Spiel mit vielen Höhen und Tiefen konnte der TVA das Spiel im Tiebreak nach 100 Minuten für sich entscheiden.

Im ersten Satz lief der TVA von Beginn an einem Rückstand von bis zu vier Punkten hinterher. Erst in der Mitte des Satzes kam man an den FCJ heran und konnte zum 15:15 ausgleichen. Obwohl man kurz danach sogar mit 18:17 in Führung ging, konnte der Satz am Ende nicht für sich entschieden werden und musste mit 25:20 an den FCJ abgegeben werden.

Im zweiten Satz wollte man „die einfachen Dinge besser machen“, wie Ersatzcoach Tobias Martin in seiner Ansprache verlauten ließ. Dies setzte die Mannschaft in diesem Satz besser um. Zu Beginn lag man leicht in Führung, doch erst beim Stand von 9:8 konnte man sich entscheidend absetzen und eine 13:9 und 19:12 Führung herausspielen. Am Ende tat sich der TVA wieder etwas schwerer die Punkte konsequent zu machen, doch schlussendlich konnte der zweite Satz zu 20 für sich entschieden werden.

Da der TVA wie üblicher Weise etwas zu viele Aufschlagfehler an den Tag legte, war die taktische Anweisung des Trainers, hier etwas weniger Risiko zu nehmen. Leider konnte die Mannschaft diese Anweisung nicht so umsetzen, immer wieder wurden „einfache Aufschläge aus dem Stand“ neben das Feld gesetzt. Dadurch machte man sich gegen den Tabellenzweiten das Leben zusätzlich schwer. Im dritten Satz ging es knapp zu. So war man bis zum 10:10 knapp hinten, konnte die Führung zum 17:16 aber nicht nutzen um sich abzusetzen. Erst beim Spielstand von 20:20 konnte sich der FCJ durch eine Aufschlagserie die entscheidende Punkte sichern und sich mit 24:20 absetzen – am Ende ging der Satz zu 22 an den FCJ.

Doch der TVA wollte sich nicht geschlagen geben. Zahlreiche Fans waren gekommen, darunter auch die Mannschaft aus Brühl, die einen Sieg des TVA brauchte, um aus eigener Kraft die Relegation um den Aufstieg zu erreichen. Trotz Rückstand gleich zu Beginn des vierten Satzes konnte sich der TVA durch die lautstarke Unterstützung und mehr Konsequenz im Angriff zurückkämpfen. Nach der Auszeit beim Stand von 2:5 konnte durch Moritz Burdas Aufschlagserie eine 7:5 Führung erspielt werden, die ab dem Spielstand von 13:13 auch nicht mehr abgegeben wurde. Weniger Aufschlagfehler und eine gute Teamleistung brachten den Erfolg und den Satzgewinn.

Im Tiebreak konnte sich der TVA ausnahmsweise von Beginn an absetzen. Die erste Auszeit des FCJ beim 3:5 brachte keinen neuen Schwung mehr in ihr Spiel. Bei der zweiten Auszeit (5:9) lies der TVA und seine Fans lautstark zu bekennen, dass man keine Zweifel mehr am Sieg des TVA hat. So konnte der Tiebreak am Ende auch verdient zu 9 gewonnen werden.

Für den TVA spielten:

Spanting, Schlösser, Nikitin, Jülicher, Hofmann, Derpa D., Derpa B., Degener, Burda T., Burda M., Born, Bleher

Vielen Dank auch an den eingesprungenen Coach Tobias Martin, der mit seinem großen Engagement zum Erfolg beigetragen hat.

TVA 2 ist Meister

Es ist vollbracht. Die Reserve des TVA Fischenich ist einen Spieltag vor Saisonende in die Regionalliga Aufgestiegen. Aber der Reihe nach.

Das 3:1 (22:25, 31:29, 25:23, 25:20) war ein hartes Stück Arbeit. Nach den gewonnenen Spielen der Herren 5 und 3 war unsere Heimhalle bestens vorgewärmt und lud zum Heimsieg ein. Ca. 50 Fans wollten Zeuge des Aufstiegsevent werden und die lautstarke Unterstützung spornte uns erst recht an.

Hoch motiviert und mit einem gesunden Maß an Selbstvertrauen starteten wir in die Begegnung gegen den VC 73 Freudenberg. Von Anfang an war klar, dass wir heute alles geben müssen um gegen diese Mannschaft zu bestehen. Drei Wechsel und zwei Auszeiten waren nötig, um ans Laufen zu kommen. Bis zum Ende des Satzes schenkten wir uns nichts, aber eins war klar: Uns ging der“ Kackstift“. Freudenberg stellte klar, dass keine Schwäche geduldet wurde und wir konnten nur bedingt unser Spiel aufbauen und mussten den ersten Satz abgeben.

Da geht mehr. Wir wollten gewinnen und das setzten wir nun besser um. Starke Aufschläge brachten uns wieder ins Spiel. Ein ausgeglichener Satz bis kurz vor Schluss: Doch dann ein Einbruch und Freudenberg hatte Satzball. Ein Block - ein Ass - ein Hammer über Außen und wir waren dran mit Satzball. Fehler, Punkt, Fehlentscheidung, Block……. Puhhhh. Mittlerweile steht es 28:29. Erick zum Aufschlag und ab geht ´s. Eins, zwei YEEEEEESSSS. Unfassbar: 31:29! Was für ein spannender Satz. Knapper geht nicht.

Durchatmen. Das war wichtig und jetzt ging es leichter und befreiter weiter. Klasse Annahmen, schöne Zuspiele und harte Angriffe. So macht Volleyball Spaß.

Ein Knall ein Schrei. Schluss mit lustig. Julian war Umgeknickt und musste vom Spielfeld gezogen werden. Fxxx..Jetzt erst recht. Mattes rein und weiter ging´s. Der befürchtete Einbruch blieb aus. Wir spielten den Satz konstant bis zum Ende und holten uns den ersten Punkt.

Einen noch, dann haben wir es geschafft. Los ging´s und wie. Schnelle Führung und frei aufspielende Fischenicher ließen so gut wie nichts mehr zu. Punkt für Punkt näherten wir uns dem gesetzten Ziel. Doch ganz Kampflos ging hier gar nichts. Also wieder konzentrieren und Punkte sammeln 23:23. Muss das denn sein…

Blatt Aufschlag Punkt. Matschball. Zweiter Service eine Block und das war´s. Fischenicher BLOCK - da kommst du nicht vorbei.

Aufstieg in die Regionalliga der Herren 2! Das wurde besungen, begossen und gefeiert. On Top gab es ein Haarbüschel für jeden vom Trainerbart. Hammer. Party all night long...

Ein sehr ausgeglichenes und kräftezehrendes Spiel war gewonnen und damit nicht genug. Das letzte Spiel in Bocholt am Sa. 28.3 hat nun keinen Einfluss mehr auf unser Ergebnis. Ein Spiel um die goldene Ananas. Trotzdem wollen wir natürlich auch dieses Spiel gewinnen. So geht´s ja nicht. Wer Lust hat kann gerne mitfahren. Wir haben einen Partybus gebucht und noch freie Plätze. Nach dem Spiel der FC Junkersdorfer Mädels wird direkt zur KT Party gefahren und weitergefeiert.

Es Spielten ALLE SCHÖNE FÜSE und der ( Bartlose ) Trainer des Jahres.

Danke Jungs. Das hat echt Spaß gemacht

TVA Fischenich V gelingt der Sprung auf Platz 2

Diesen Samstag galt es für den TVA Fischenich V endlich wieder eines seiner wenigen Heimspiele zu gewinnen und die Möglichkeit zu nutzen, auf Platz 2 der Tabelle zu springen. Da einige TVA-Spieler aus beruflichen und anderen Gründen nicht mit dabei sein konnten, trat die Mannschaft mit einer neuen  Besetzung an. Erstaunlicherweise war es trotz der neu zusammengewürfelten Truppe die konstanteste Leistung der Saison. So konnte das Spiel mit 3-0 (25:22, 25:23, 25:23) klar und verdient gegen den DJK Neubrück vor den zahlreich agekommenen Fans gewonnen werden. Ein Grund für den klaren Sieg waren unsere Mittelblocker David Erwen und Christoph Sommer, die mit ihrer Volleyballerfahrung in höheren Spielklassen und Abgeklärtheit im Angriff im gesamten Team für Ruhe und Ordnung sorgten. Beide absolvierten erst ihr zweites, bzw. drittes Saisonspiel für uns, da sie aus beruflichen Gründen nicht mehr jedes Wochenende in Hürth sein können.

Geprägt waren alle drei Sätze durch eine gegenüber den letzten Spielen deutlich verbesserten Annahme und einer noch nie dagewesenen Konstanz im gesamten Spielverlauf. Bisher waren die Spiele der Fischenicher von Berg- und Talfahrten geprägt. Lediglich im Angriffsaufbau und zum Teil auch in der Sicherung gab es zwischenzeitlich „einige Problemchen“, was aber weniger am Können und Spielverständnis, sondern mehr an der Absprache und der Kommunikation lag, zu entschuldigen, da das Team noch nie so zusammen gespielt hatte und sich dies im Verlaufe des Spiels immer weiter verbesserte. Trainer Markus hat seinen Spielern immer wieder zur richtigen Zeit die richtigen Anweisungen geben können, sodass alle am Ende mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein konnten. Der Gegner DJK Neubrück hat seinerseits durch seine beste Leistung in den drei Spielen gegen den TVA V mit dazu beigetragen, dass das Spiel gut anzuschauen war.

Stand der Saison: Dank des deutlichen 3-0 Sieges über DJK Neubrück gelang dem TVA der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, den er punktgleich mit dem FC Junkersdorf, jedoch mit dem besseren Satzquotienten gegenüber dem FCJ inne hat.

Ausblick: Das letzte Saisonspiel findet am 28.3 gegen den Tabellenführer, den TuS Wesseling, statt. Anpfiff ist um 15 Uhr in Wesseling. Hier will der TVA den zweiten Platz verteidigen und anschließend auf der Volleyballparty des KT 43 so richtig abfeiern. Alle Fans und „Supporters Fischenich“ sind herzlich eingeladen mit nach Wesseling zu kommen.

Mit an Bord waren: Nico Alda, Markus Burda, Bernd Böcker, David Erwen, Christoph Sommer, Patrick Lindenberg, Fabio Welzenbach und Christian Petermann.

TVA 4 macht Aufstieg perfekt

Vor dem Spiel standen die Zeichen eher auf Sturm, bis Orkan.
Trainer Tobias Martin war auf Grund seines doppelten Engagements nicht verfügbar, obwohl alle Alternativanfragen durchgeführt wurden und er es sehr gerne geschafft hätte,  uns zu coachen. Der Aufstieg der OL-Mannschaft in die RL war einfach wichtiger.
Kurzerhand wurden die beiden Interimstrainer Mario (Sergeant) Langer und Björn (Burner) Derpa verpflichtet.
Vielen Dank für die Bereitschaft und Unterstützung!
Kurzfristig musste auch Michael Watzl verletzungsbedingt die Füße streichen. So starteten 11 munter Recken, zwei Trainer und 3 Fans, Richtung Stotzheim. Jedem Hürther ein Begriff fanden wir uns im Herzen/Zentrum von Hürth wieder, und obschon wir in Stotzheim waren, waren wir nicht richtig.
Also… Navigationsgerät eingeschaltet. Stotzheim… gibt es! Euskirchen. Gibt es auch!
Pünktlich am Ziel angekommen, einigten wir uns kurz auf das Aufschlag-Annahme-Prozedere.
Man merkte sofort, dass die TVAler in Stotzheim stimmungstechnich angekommen waren. Liegt vielleicht daran, dass drei Mannschaftsmitglieder dieses Tages unserer TVAler in Stotzheim groß geworden sind.
Dem schönsten Stotzheim, das in Hürth halt.
Nun gut, Vorberichten zum trotz waren wir nicht entmutigt und hofften, dass wir die Stotzheimer vielleicht doch, wie im Hinspiel, in vier Sätze hinwegfegen könnten.
Satz 1. Der lief ganz nach Maß. Deutlich spielbestimmend rockten wir Stotzheim in Euskirchen im ersten Satz weg. So, wie ein billiges Imitat es eben verdient hat. Gute Aufschläge und Angriffe ließen Euskirchen wenig Chancen. Der Satz ging verdient zu 18 an uns, wobei Stotzheim durch harte Angriffe über die Diagonalposition im 2-4 System auffiel.
Satz 2. War schon gewonnen, bevor es los ging. Problem hierbei…. das dachten alle Fischenicher Akteure und so ging der Satz zurecht an Stotzheim. Wir machten deutlich zu viele Aufschlagfehler, Stotzheim wehrte gut ab. Die sonnendurchflutete Hallenseite machte es den Annahme- und Abwehrspielern schwer, sich auf die Kernkompetenz ihrer Handlungen einzustellen. Der Satz ging verdient zu 19 an Stotzheim. New York hat York ja inzwischen auch ein wenig den Rang abgelaufen… so scheinbar auch Stotzheim dem Original.
Satz 3. Die starke Seite rockt weiter! Die Aufschlagquote wurde bei uns ein wenig besser. Annahme, arrangiert um Libero Christian war stabil und die Abwehreinstellung war gut. Nachdem Wolf von Alex schon im zweiten Satz ein wenig forsch ermahnt wurde, ihm mehr Bälle zu geben, tat er dies im 3. Satz auch durchgehend und mit viel Erfolg. Kommentar Björn von der Seite: Alex, denen tust du gerade mal so richtig weh. Der Satz ging zu 16 an uns. Sorry nochmal Wolf, ich mag sowas eigentlich nicht.
Minimalziel erreicht!
Satz 4. Nach Ansage, dass wir unser Ziel erreicht hatten, war es schwer die Motivation aufrecht zu halten. Im Normalfall hätten wir mit gleichem Druck auch den 4 Satz für uns entscheiden können. Irgendwie war die Luft ein wenig raus. Stotzheim spielte zu Beginn des Satzes nicht besser und machte auch viele Fehler. Allerdings machten wir noch mehr. Über die Außen Rudi und Jakob ging in dem Satz leider nicht viel. Was zum einen am sehr starken Stotzheimer Block lag, auch Alex blieb das ein oder andere Mal in diesem hängen. Wir ließen viele Punkte liegen. Erst gegen Ende kam mit Steffen für Jakob neuer Schwung aufs Feld und auch Rudi kam deutlich besser ins Spiel. Auch wurde der Schnellangriff mit Marcel und Tilman zum tatsächlichen Schnellangriff umgestellt. Das funktionierte gut, kam aber deutlich zu spät. So ging der Satz verdient zu 17 an Stotzheim.
Satz 5. Im fünften Satz wollten wir nochmal Gas geben, leider wurde der Beginn auf der vermeintlich schlechten Seite zum Debakel. Selten war ich in meiner Tiebreak Karriere mit 7:1 hinten. Gefühlt nie haben wir sowas noch gedreht! Wir wechselten bei 8 zu 4 gegen uns die Seiten, nachdem wir uns herangekämpft hatten.  Beim Spielstand von 6 zu 12 aus unserer Sicht kam Alex an die Aufgabe. 5 feste Aufgaben, gefolgt von starker Block und Feldabwehr und variablem Zuspiel kamen wir auf 10 zu 12 heran. Über 11 zu 13 Jetzt war auf unserer Seite richtig Feuer drin. Björn war schon fix und alle, in Panik davor das erste Ligaspiel der Saison und dann unter seiner Leitung, zu verlieren. Die Halle tobte aufgrund der Stotzheimer Kulisse und unserer drei Fans, Tobi, Rolf und Manu,  die mindestens genauso laut waren, wie die 30-40 Stotzheimer Fans.
Tilman löste das einfach und souverän über ein Ass zum Gleichstand und danach mit einem starken Aufschlag zur 14 zu 13 Führung.
Den Matchball machte er wieder mit deiner starken Aufgabe rüber, Stotzheim konnte glücklich ausgleichen, danach wurde aber nicht mehr gefackelt. Mit dem Matchball von Wolf machten wir den Sack zu.
Die Fischenicher lagen sich nach dem 3:2 Sieg in den Armen und nach einer kurzen orientierungslosen Phase, Verleihung der Krone, stellten wir fest, dass der Aufstieg perfekt war!
Fischenich nächstes Jahr, Laaaaandesligaaaa!
P1220493
Wir haben gegen Stotzheim einen starken Gegner angetroffen, der den Aufstieg in die LL ebenso verdient hat, wie wir. Wir gehen davon aus, dass sie den Gang über die Relegation schaffen können und freuen uns auf ein Wiedertreffen.
Für Fischenich spielten: Wolf Kleemann, Max Filip, Georgij Michel, Rudi Born, Marcel Sponer,  Alex Roozen, Tilman Laaser, Phong Vo, Steffen Probst, Jakob Bleher und Christian Königsfeld.

TVA 4 auch im 14. Spiel souverän

Die aktuelle Saison nähert sich langsam aber sicher dem Ende zu und derzeit stehen der Herren 4 des TVA Fischenich nur noch 3 Gegner bevor, einer davon ist der HSV Frechen. Der Aufstieg in die Landesliga als Ziel vor Augen zu halten ist der Mannschaft klar und somit startete am Samstag, den 28.02.15 das 14. Ligaspiel in der Heimhalle des TV Alpenglüh’n in Hürth .

Kurz vor dem Anpfiff betonte Trainer Tobias Martin nochmal, dass es ihm egal ist, was die Gegner drüben machen. Vielmehr geht es darum, dass die eigene Mannschaft ihr Spiel spielt und die einfachen Dinge gut macht. Kommunizieren innerhalb der Mannschaft, saubere Annahme nach vorne zum Zuspieler, sich durchsetzen im Angriff, Angriffssicherung und druckvolle Aufgaben - das waren die Dinge, die man sich vorgenommen hatte.

Mit bester Stimmung ging es in den ersten Satz. Nachdem die ersten Punkte an den Spitzenreiter gingen, verletzte sich Manuel Croonen am Sprunggelenk, sodass er ausgewechselt werden musste. Trainer Tobias Martin schickte daraufhin den Universalisten, Max Filip, ins Spiel und übernahm den Posten des Annahme-Außenspielers. Die Mannschaft ließ sich trotz des missglückten Ereignisses nicht aus dem Konzept bringen und beendete den ersten Satz deutlich mit 25:15.

Im zweiten Satz übernahm Georgij Michel die Außenposition und konnte durch druckvolle Aufgaben und soliden Angriffen Punkte für die Mannschaft holen. Von HSV Frechen kam nicht allzu viel zurück, da der Angriffsaufbau nahezu einseitig über die Außenposition erfolgte. Dies ermöglichte dem TVA Fischenich das Zuspiel des Gegners zu antizipieren, man stellte regelmäßig einen Doppelblock und ließ kaum einen Ball auf der eigenen Seite ankommen, so hieß es des öfteren: Fischenicher Block, du kommst hier nicht vorbei! Der zweite Satz wurde ebenfalls sehr deutlich mit 25:13 beendet.

Im letzten Satz gingen die ersten Punkte erneut auf das Konto des TVA Fischenichs. Beim HSV Frechen ließ sich eine kleine Verbesserung bzw. Variabilität im Angriffsaufbau erkennen und konnte hin und wieder mal ein paar Punkte holen. Dennoch blieb die Führung klar bei der Heimmannschaft. Aus diesem Anlass wechselte Trainer Tobias Martin einen Spieler ein, Phong Vo, der zwar noch nicht sehr spielerfahren ist, sich aber nach bestem Wissen und Gewissen im Spielgeschehen beteiligte und damit sein erstes offizielles Ligaspiel bei der Herren 4 hatte. Endpunktestand war 25:16

Nach dem Abfeiern des 14. Ligaspiel-Siegs verlieh Trainer Tobias Martin die besagte Krone. Doch anders als zuvor ging diese nicht an eine bestimmte Person, sondern an ein Spielelement, welches stabiler war als die chinesische Mauer, der Fischenicher Block!

Am 07.03.15 steht das vorletzte aber entscheidende Spiel gegen den Tabellenzweiten, TV Stotzheim an. Holt der TVA Fischenich IV hier den Sieg, so steht dem Aufstieg in die Landesliga nichts mehr im Wege. Werden sie es schaffen? Auf jeden Fall!

In diesem Sinne: Stimmung, hey!!!

Für Fischenich spielten: Wolf Kleemann, Max Filip, Georgij Michel, Yannick Lamberts, Rudi Born, Manuel Croonen, Alex Schlichter, Alex Roozen, Tilman Laaser, Phong Vo, Steffen Probst und Christian Königsfeld

Trainer: Tobias Martin

Pokal-Aus für den TVA Fischenich

Bezirksligamannschaft unterliegt dem Favoriten aus Junkersdorf mit 0:3

Das in 15 Spielen ungeschlagene Bezirksligateam des TVA Fischenich zog im Bezirkspokalspiel gegen den FC Junkersdorf Köln (2. Verbandsliga) nach rund einer Stunde Spielzeit erstmals in dieser Saison den Kürzeren.

TVA Fischenich IV - FC Junkersdorf 0:3 (20:25, 20:25, 21:25).Die Vorgabe von Trainer Tobias Martin war klar: "Habt Spaß, feiert jeden Punkt und versteckt euch nicht." Das setzte das Hürther Team von Beginn an um. Im ersten Satz führte der Außenseiter sogar lange Zeit gegen den in der Meisterschaftsrunde zwei Klassen höher spielenden Gegner. Erst "ein paar Wackler" in der Annahme führten am Ende des ersten Satzes zum Rückstand.

Im zweiten Satz bot sich ein ähnliches Bild. Von ihren mitgereisten Fans lautstark unterstützt, kämpften die Fischenicher aufopferungsvoll. Immer wieder gelangen ihnen sehenswerte Angriffsaktionen. Dennoch hatte der Favorit, wie auch im folgenden Satz, das bessere Ende für sich.

"Auch wenn wir heute nicht gewonnen haben, so bin ich doch damit zufrieden, wie sich meine Spieler präsentiert haben", erklärte der Coach. Nach einem spielfreien Wochenende geht es für den Spitzenreiter der Bezirksliga am Samstag, 7. Februar, mit einem Ligaspiel gegen den SC Janus Köln weiter. Ziel der Hürther ist es, die Tabellenführung auszubauen. (mos)

TVA Fischenich IV: Wolf Kleemann (C), Max Filip, Alex Roozen, Jakob Bleher, Georgij Michel, Rudi Born, Steffen Probst, Tilman Laaser, Jens Duncker, Phong Vo, Sebastian Strathmann, Christian Königsfeld; Trainer: Tobias Martin

Die Siegesserie hält auch beim Spitzenspiel gegen Bonn-Duisdorf

Am vergangenen Samstag, den 24.01 ging es für die erfolgsverwöhnte Herren 4 aus Fischenich durchs Schneegestöber nach Bonn zum Tabellendritten aus Duisdorf. Das ausgelobte Ziel war klar – die Siegesserie fortsetzen und weitere wichtige 3 Punkte für den angepeilten Aufstieg einsacken.

Dementsprechend entschlossen begann auch das Spiel. Schnell war eine 5 Punkte Führung durch eine gute Quote im Angriff und präzise Aufgaben erspielt, welche auch bis zum Schluss des ersten Satzes nicht mehr abgegeben wurde.

Der zweite Satz gestaltete sich lange Zeit ausgeglichener. Die Konzentration ging bei den Fischenichern etwas verloren, und auch im Block konnte man dem Gegner nicht mehr so entgegen stehen, wie es erforderlich gewesen wäre. Dies resultierte in eine knappe Endphase des Durchgangs (20:20), welcher dann folgerichtig durch Fehler und mangelnde Durchsetzungskraft in allen Bereichen verloren wurde.

Im dritten Satz galt es also wieder die Kurve zu kriegen und zum Spiel aus dem ersten Durchlauf zurück zu finden. Durch die gezeigte Entschlossenheit stand es schnell 5:0 für den TVA. Die Angaben brachten den Gegner wieder vermehrt in Probleme und auch im Block sowie Angriff zeigte die Kurve wieder nach oben, sodass der Vorsprung sogar noch ausgebaut und der Satz deutlich zu 12 vom TVA gewonnen werden konnte.

Auch im anschließenden Durchlauf ließen die Jungs aus Fischenich nichts mehr anbrennen. Ein gepfiffener Aufstellungsfehler des Gegner nach Ansage (danke Alex J) brachte zunächst den Gegner aus Duisdorf aus dem Takt und uns demnach auf die Siegerstraße. Nach dem abschließenden Punkt zum 25:21 für den TVA hieß es erneut „Auf dem Spielfeld da liegen Leichen...“ und „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!!“

Am heutigen Montag geht es für die H4 direkt weiter. Es kommt in der nächsten Runde des Pokals zum Duell mit der ersten Mannschaft des lokalen Konkurrenten vom FC Junkersdorf. Zu diesem Derby freuen wir uns über lautstarke Unterstützung ab 20:45 Uhr in der Friedrich-Ebert-Realschule Hürth. Wir sehen uns!

Für den TVA spielten: Steffen P., Jakob B., Alex R., Manuel C., (R)Wolf K., Max F., Tilman L., Georgij M., Rudi B., Christian K., Michael W., Marcel S.

Trainer: Tobias M. (Wolf, Alex i.V.)

Spielbericht vom Rückspiel gegen Ballgold Köln

Karneval kann kommen, wir haben frei....

Am Mittwoch den 14.01.2015 ging es im vorgezogenen Auswärtsspiel gegen die Mannschaft von Ballgold Köln e.V. Ein wichtiges Spiel für die 4. Mannschaft vom TVA Fischenich, denn die Gegner gingen mit hohem Ergeiz in das Spiel, da die Chance auf einen Relegationsplatz noch nicht ganz vom Tisch war. Versäumte Punkte vom TV Stotzheim noch während der Saison und ein Sieg im Spiel gegen den TVA, wäre das Ticket für einen Relegationsplatz gewesen. Doch dann kam das Spiel...

Das Einschlagen konnten die Jungs von Ballgold, durch imposante Härte noch für sich entscheiden, doch zu Beginn des ersten Satzes wurde klar, dass dies keine Unsicherheit beim TVA erzeugt hatte. Immer mit leichtem Vorsprung, herausgespielt durch gute Blocks und Angriffe, wurden die Punkte nach und nach erkämpft. Der ein oder andere Aufschlagfehler von Ballgold lies den Vorsprung langsam anwachsen. Doch beim Spielstand von 14:9 für die Gäste kam der Spieler Tilman Laaser vom TVA zum Aufschlag. Sprungaufschläge in Variation mit Richtungsanweisungen des Trainers führten zu vielen, direkten Punkten. Erst beim Stand von 23:9 wurde die Serie beendet und sorgte für einen Entstand des ersten Satzes von 25:11

Im 2. Satz ging es nun mit breiter Brust weiter im Spiel. Der Start war zwar mit leichten Flüchtigkeitsfehlern und guten Aktionen vom Gegner eher in Kölner Hand (4:9), doch konnten auch hier wieder eine kleine Aufschlagserie von Alex Roozen, gute Blockaktionen und Angriffe, die Mannschaft zurück ins Spiel bringen. Trotz der manchmal unsicheren Abwehr, nicht zuletzt durch den Krater den der Angriff des brasilianischen Außenangreifers von Ballgold hinterließ, wurden die Punkte, Punkt für Punkt, geholt. Auch den längsten Ballwechsel des Spiels konnte der TVA für sich entscheiden. Zwar musste der Trainer zum Schutz vor schwerwiegenden- körperlichen Schäden des ein oder anderen Spielers, im Anschluss eine Auszeit nehmen, doch verdient ging auch dieser Satz zu Gunsten des TVAs mit 25:18 zu ende.

Die in den 2 Sätzen zuvor gewonnene Sicherheit gaben die Jungs vom TVA auch im 3. und letzten Satz nicht mehr aus der Hand. Angriffe durch den Block und auf eigener Seite gut stehender Block, bildeten die Basis des Satzes, welche mit einer 8 Punkte Aufschlagserie, wieder durch Alex Roozen, abgerundet wurde und zum verdienten Satzgewinn von 25:17 führte.

Für den TVA spielten: Alex R., Steffen P., Jakob B., Michael W., Manuel C., Alex S., Wolf K., Max F., Tilman L., Georgij M., Rudi B. und Christian K.

Trainer: Tobias Martin